Rhetorikklub Dresden

Honoration

Endlich gab es mal wieder eine vorbereitete Rede von Heike. Ihr Ziel war es, eine Rede zu einem besonderen Anlass zu halten. Bereits im Vorfeld rätselten wir, worum es dabei gehen könnte? Nur der Titel „Honoration“ war uns bekannt.
Wer oder was könnte honoriert werden? Letztendlich hielt Heike eine bewegende Rede über uns, den Rhetorikklub.

Heike erzählte, wie ihre Reise vor achtzehn Monaten begann. Die Probleme mit der Eisbrecherrede. Es galt erst mal einen begehrten Redeplatz zu ergattern. Das war gar nicht so einfach, doch mit Unterstützung der Klubmitglieder eine Aufgabe, die gelöst werden konnte.
Fast war das Ziel erreicht, da kam der erste Lockdown dazwischen. Für alle hieß es, sich nur noch digital zu treffen. Trotzdem ließ Heike es sich nicht nehmen, ihre erste Rede online zu halten.
Auch bedankte Heike sich beim Team der Führungskräfte, die in schwierigen Zeiten den Klub zusammengehalten haben. Besonderen Dank gab es für Enrico, der es durch seine Tatkraft erst möglich gemacht hat, dass wir uns alle online treffen können.

Nach dem ersten Lockdown ging ihre Reise weiter. Die erste Moderation des Abends. Die erste Live-Rede an einem besonderen Ort.
Da wir in unseren Klubraum nicht hinein dürften, dürften wir in die große JohannStadthalle. Selbstverständlich mit großer Bühne.
Dort eine Rede zu halten war ein grandioses Gefühl, vor allem für die erste Rede.
Auch für den Umgang des Klubs mit dem zweiten Lockdown verteilte sie viel Lob und Dank. Wir entwickelten nicht nur neue Redeinhalte, sondern eine eigene Handschrift.
Heikes sichtlich bewegendes Resümee: Das macht uns so schnell keiner nach.

Wir konnten beobachten, dass Heike sichtlich stolz ist, ein Teil dieser Gesellschaft sein zu dürfen.