Rhetorikklub Dresden

Kurios

Berndt überraschte uns mit einer sehr unkonventionellen Rede, die kaum in Worte gefasst werden kann.
Alles begann mit einer Texteinblendung. Die erste Assoziation, die einem in den Sinn kamen, waren Filme wie Terminator oder Running Man. Bereits hier war in den ersten Sekunden große Begeisterung zu spüren.

Als Nächstes sahen wir einen Forscher, der in einem V-Log über seine Erfindung berichtete. Die Massen Aufmerksamkeitswaffe (MAW). Alles hatte einen Flair von Endzeitstimmung.
Durch Einspieler brachte Berndt uns die einzelnen Schritte näher. Von der Aufmerksamkeitsökonomie, Testimonials und ASMR, war alles dabei.
Angereichert wurde das mit subtilen Botschaften und jede Menge Anglizismen.
Schlussendlich wurde uns eine einzigartige Rede präsentiert. So etwas gibt es nur im Rhetorikklub.

Im zweiten Teil überraschte uns Heike mit kuriosen Stegreifreden.
Den Tag der Arbeit oder Pfingsten kennt jeder. Wie sieht es mit dem Tag der verlorenen Socke aus? Oder mit dem Tag des Fahrradflickzeugs?
Beides sind „Feiertage“ im Mai. Von einer Reise nach Schottland zum Welt-Whisky-Tag bis zum Tag des Wanderns waren die Aufgabenstellungen kreativ wie abwechslungsreich.

Können wir das übertrumpfen? Lassen wir uns beim nächsten Abend überraschen.