Rhetorikklub Dresden

Kinderfragen – schwere Fragen?

Kinder sehen die Welt mit anderen Augen, denn sie entdecken mit unbeschwerter Neugier diese um sich herum. Was für uns selbstverständlich ist, ist für sie neu und geheimnisvoll. Geheimnisvoll sind oft auch wir als Erwachse mit unserem Verhalten oder Äußerungen.

Doch bald halten sie den Schlüssel zur Erkenntnis fest in der Hand. Sie stellen uns einfach Fragen wie: „Warum kann ich den Regenbogen nicht anfassen?“, „Warum haben Nacktschnecken kein Haus?“, „Wann werden aus Opas Kaninchen Osterhasen?“. Nicht selten stellen sie uns schwer erfüllbare Wünsche „Kann ich einen anderen Namen bekommen? Die anderen finden ihn blöd?“ oder „Wann kauft ihr mir ein Geschwisterchen?“
Dann sind wir gefordert, mit einer Stegreifrede kindgerecht, glaubwürdig und überzeugend zu antworten.

Mit viel Engagement und neuen Erkenntnissen haben wir uns zum gestrigen Stegreifworkshop dieser Herausforderung ob Mitglied, zukünftiges Neumitglied oder Gast gestellt. Die sehr intensive gemeinsame Analyse der vielen Reden haben uns neue Erkenntnisse zu Erfolgsfaktoren im Umgang mit einem schwierigen Publikum geliefert. Jetzt sind wir besser in die Lage selbst die verrückte und abwegige Frage zur Zufriedenheit mit einer Stegreifrede zu meistern.

Glückwunsch an Sebastian für die Kür zum besten Stegreifredner des Abends.